Nur Flug

Lissabon – Auf zu neuen Ufern!

Sanft glitzern die Wellen auf dem Tejo und wiederspielgeln den mondänen Glanz der Stadt, die hier - an den Promenaden entlang des breiten Flusses - von den Reichtümern materieller und kultureller Art aus der ganzen Welt erzählt. Lissabon: das sind die prachtvollen Paläste und Herrenhäuser, welche die schachbrettartig angeordneten Strassen der Unterstadt säumen und die verwinkelten Gassen im Alfama-Viertel, wo die Sehnsucht nach vergangenen Tagen praktisch greifbar in der Luft liegt. Wie ein Stilleben liegt sie da, die Schöne, die sich seit Jahrzehnten kaum mehr gewandelt hat. Doch weit westlich des Zentrums regt sich Leben; dort, wo schon einmal alles begonnen hatte...

Belém:

Einst nur ein verschlafenes Fischerdorf, wurde der Ort schlagartig in den Mittelpunkt des Weltgeschehens katapultiert als von hier aus die wagemutigen Entdecker mit ihren Schiffen in Richtung Atlantik aufbrachen und erfolgreich zurückkehrten. Belém veränderte sein Gesicht drastisch - Herrenhäuser und Prachtsbauten schossen wie Pilze aus dem Boden - und wurde schliesslich in die wachsende Stadt Lissabon eingegliedert. Doch die Zeit der Entdeckungen endete ebenso wie der Kolonialismus. Was folgte, war der Siegeszug der Moderne, welcher die Seele dieses Stadtviertels so kontrastreich geprägt hat und das Erscheinungsbild abgerundet hat, in welchem sich Belém heute präsentiert: Eine ästhetische Mischung als alten und neuen Architekturstilen, museenreicher Hort der Kultur und der Geschichte, sowie Heimat der ebenso berühmten wie süssen Törtchen "Pasteis de Belém".

MAAT:

1992 wurde das architektonisch umstrittene "Centro Cultural de Belém" fertiggestellt und blieb über zwanzig Jahre lang der Höhepunkt in Sachen Kunst im Westen der Stadt. Doch nun wird zum kulturellen Gegenschlag gegen die Krise ausgeholt: Mit dem "Museu de Arte, Arquitetura e Tecnologia" (MAAT) bricht Belém vom friedvollen Tejo wiederum zu neuen Ufern auf. Am 5. Oktober wurde das spektakuläre neue Gebäude der britischen Architektin Amanda Levete feierlich eröffnet. Der gesamte Koplex umfasst ebenso ein renoviertes ehemaliges Elektrizitätswerk, was den Kontrast der Zeitalter eindrücklicher denn je veranschaulicht. Die Architektur aber auch klassische und moderne Ausstellungen, sowie musikalische Veranstaltungen werden dem Stadtteil Belém und ganz Lissabon neue, aufregende Impulse bringen.

Veröffentlicht am:4. November 2016